„TwoGo und die wahren Kosten des Verkehrs“

Am 17.05.2018 verklagte die EU-Kommission Deutschland vor dem Europäischen Gerichtshof. Die Einhaltung eines Grenzwertes von 40 Mikrogramm Stickoxid pro Kubikmeter Luft ist seit 2010 überall in der EU Pflicht. Dies gelang in 66 deutschen Städten auch 2017 nicht. Zwar hat sich die Luft überall etwas verbessert, doch sind etwa 20 deutsche Kommunen immer noch sehr weit von den Vorgaben entfernt. Allen voran München, Stuttgart und Köln. Mehr zu diesem Thema lesen Sie hier.

Blogbild 2

Verstopfte Straßen, dicke Luft und Parkplatznot. In mehreren deutschen Großstädten wird das eigene Auto immer mehr zur Last. Auf dem Land hingegen sind Menschen oft darauf angewiesen. Lange Strecken und schlechter ÖPNV führen zur Abhängigkeit vom eigenen Wagen.

Diese Tatsachen sprechen mehr denn je für eine smarte Mitfahrlösung wie TwoGo. Gerade im Zusammenhang der verstopften Straßen und der Kostenminimierung spart wenigstens der Mitfahrer die variablen Kosten, da sein PKW nicht aktiv gebraucht wird. Unser Nutzer Ingo K. aus dem Bodenseekreis beispielsweise würde bei der Abmeldung seines Autos erhebliche Gesamtkosten (u.a. keine Garagenhaltung, TÜV, Reifenwechsel…) sparen. Der Selbst-Auto-Fahrer bei TwoGo würde gleichzeitig wiederum Kostenvorteile erhalten.

Blogbild 3

Abgesehen davon sind die gesellschaftlichen Vorteile ebenfalls beträchtlich: Auf Plattformen wie FahrSpar-Rechner.de wird den Autofahrern gezeigt wieviel Geld sie durch einen Wechsel auf günstigere Verkehrsmittel sparen. In dieser Rechnung wird eine große Menge von Daten berücksichtigt. Im Vordergrund steht der Ersatz des derzeitigen Fahrzeugs durch etwas Sparsameres wie eine Mitfahrgelegenheit.  Praktisch betrachtet spart also jeder Mitgenommene, wie in unserem Fall Ingo K., bei durchschnittlich 40 Ct/km und 10km Weg der Gesellschaft 4,00€.  In diesen 40 Cent sind die sogenannten Vollkosten enthalten (Wertverlust, Betriebskosten, sonstige Fixkosten, Kosten für Wartung und Reparatur). Wie Autokosten im Detail gerechnet werden kann unter folgendem ADAC-Link: https://www.adac.de/infotestrat/autodatenbank/autokosten/default.aspx nachgelesen werden.

Leider jedoch ist der Begriff „Shared Economy“ in der Realität immer noch schwer umsetzbar. Jeder Autobesitzer hat ohnehin die Pflicht KFZ- und Kraftstoffsteuern zu zahlen. Im Umkehrschluss sehen sich wenige Autofahrer in der Position der Gesellschaft, finanziell betrachtet, zu „schaden“.  (vgl. Autoservice)   Daher wundert es nicht, dass für einige Fahrer bei dieser Rechnung die privaten Vorteile zu kurz kommen. Ziel sollte hier sein, die Automobilindustrie und ihre Zulieferer für eine umweltfreundlichere und gesamtgesellschaftlich fördernde Lösung wie TwoGo zu sensibilisieren. Es geht nicht darum, was ein einzelner Autofahrer an Kosten für sich selbst ein spart, wie viel Steuern er im Endeffekt abführt oder was dies gesellschaftlich oder statustechnisch zu bedeuten hat, sondern vielmehr um die Gestaltung einer nachhaltigen und gesunden Umwelt.

„Betriebliches Mobilitätsmanagement- ready4green“ (23.04.2018-27.04.2018)

BM 1

Im Juli 2017 haben sich unter anderem Vertreter des Regierungspräsidiums Stuttgart, des Landkreises Heilbronn, der Städte Heilbronn und Neckarsulm sowie die Unternehmen AUDI AG als auch die Schwarzgruppe auf einem umfangreichen Mobilitätspakt geeinigt. Das Ziel der Partner ist es Lösungsansätze für Verkehrsprobleme im Wirtschaftsraum Heilbronn-Neckarsulm zu entwickeln.

Ein Übersichtsplan hierzu kann unter folgendem Link aufgerufen werden: https://www.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/mmvi/intern/Dateien/PDF/PM_Anhang/170726_Uebersichtsplan_Pressemitteilung_Unterzeichnung_Mobilitaetspakt_Heilbronn_Neckarsulm.pdf 

Die Region ist erheblich mit täglichen Staus belastet. Ein weiterer Ausbau des Straßennetzes ist nur begrenzt möglich. Die Baustellen für den 6-streifigen Ausbau der A6 belastet die Verkehrssituation enorm und wird voraussichtlich erst 2022 beendet. Bis zu diesem Zeitpunkt rechnet die Region mit Verdrängungsverkehr in das nachgeordnete Straßennetz. Hinzu kommt, dass im täglichen Ablauf des ÖPNV fehlende und teilweise unpünktliche Züge zu großen Schwierigkeiten führen und hohe Kosten verursachen.

Die beteiligten Partner bemühen sich unter dem Leitbild einer nachhaltigen Mobilität die Chancen neuer Technologien auszuschöpfen und die Vernetzung verschiedener Verkehrsträger untereinander voranzutreiben. Bei den Lösungsansätzen geht es darum Engpässe zu beseitigen, um eine Entlastung der Straßeninfrastruktur zu ermöglichen.

In diesem Zusammenhang veranstaltete die Schwarzgruppe vom 23.04.2018 bis zum 27.04.2018 eine Informationswoche, um Mitarbeiter über die entwickelten Mobilitätslösungen zu informieren.  Als einer der größten Arbeitgeber der Region ist sich das Unternehmen seiner Verantwortung bewusst. Die Schwarzgruppe will nicht nur im Bereich Nachhaltigkeit und Umweltschutz ein Zeichen setzen, sondern natürlich auch ein Beitrag zur Verbesserung der regionalen Verkehrssituation leisten.

BM 2

Verwaltungsgebäude der Schwarzgruppe in Neckarsulm

Weniger Verkehr, weniger Emissionen, entspannter zur Arbeit: Mit ready4green bietet die Schwarz Mobility Solutions allen Mitarbeitern attraktive Lösungen für eine moderne und umweltschonende Mobilität an:

Eine der vier alternativen Mobilitätslösungen besteht aus der Mitfahr-App“ TwoGo by SAP“:

TwoGo ist eine endnutzerfreundliche, Cloudbasierte Mobilitätslösung. Die APP ermöglicht es, gemeinsame Fahrten während des tägliches Pendelns und während Geschäftsreisen auf einfache und flexible Weise zu organisieren.

Ziele:

  • Reduziert Kosten für Kraftstoff, Wartung und Infrastruktur von Flotten- und Mitarbeiterfahrzeugen ebenso wie Reisekosten für Taxi, Mietwagen und Parken.
  • Reduziert den Treibhausgasausstoß und bindet Nutzer aktiv in die Nachhaltigkeitsstrategie ein.
  • Fördert Informationsaustausch und Zusammenarbeit zwischen Nutzern und stärkt somit Innovationsfähigkeit und Zufriedenheit
  • Stärkt Ihr Markenimage und steigert die Arbeitgeberattraktivität

 

BM 3

Die Lizenzierungsmöglichkeiten von TwoGo für Organisationen sind folgende:

Der Listenpreis ist 10 Euro pro Nutzer im Jahr. Egal wie oft man sich vermitteln lässt. In diesem Preis ist die Bereitstellung des TwoGo Systems, die Kosten für den 7*24 Support und die Nutzung des Einführungsplans in der Organisation enthalten.

Die mindesten 50 Lizenzen können im SAP Store bezogen werden. Ein kontinuierlicher Nachkauf ist jederzeit möglich.

BM 4

Wirtschaftsunternehmen wie die Schwarzgruppe, Hochschule Heilbronn, Audi und viele weitere können von dieser App nur profitieren. Die TwoGo-Mitfahrapp trägt nicht nur erheblich dazu bei, den ökologischen Fußabdruck in den Organisationen zu verbessern, sondern verfügt auch über eine äußerst benutzerfreundliche Oberfläche.

Bei der Einführung der App stehen erfahrene TwoGo- Mitarbeiter den jeweiligen Organisationen zur Seite. Die Spezialisten stellen durch professionelle Begleitung in der Umsetzungsphase und darüber hinaus sicher, dass die Organisationen von Anfang an mit allen Funktionen von TwoGo vertraut sind.

Die SAP TwoGo Jam Website bietet weitere detailreiche Informationen. Alle Interessierten werden auf Anfrage zu der Gruppe eingeladen.

Die Baden-Badener „Big Five“ Unternehmen führen TwoGo by SAP ein- die smarte Mitfahrlösung für jeden Tag!

 

„Ich finde es toll, dass sich so viele Unternehmen für TwoGo in Baden-Baden entschieden haben. Damit kann jeder dazu beitragen, den Individualverkehr und den CO2-Ausstoß zu reduzieren, um unser schönes Baden-Baden noch lebenswerter zu machen.“ Mit diesen Worten leitete die Oberbürgermeisterin Margret Mergen die Einführung von TwoGo by SAP ein.

Die folgenden fünf Baden-Badener Unternehmen: Arvato Bertelsmann, Stadt Baden-Baden, Klinikum Mittelbaden, Stadtwerke Baden-Baden und der SWR haben bereits seit wenigen Tagen die TwoGo- App by SAP eingeführt. Das Ziel der Unternehmen ist es insgesamt rund 7.000 Mitarbeitern eine Alternative zum individuellen PKW-Verkehr zu bieten. Die Alternative soll jedoch keine Konkurrenz zu den öffentlichen Verkehrsmitteln darstellen, sondern lediglich eine umweltfreundliche Ergänzung. TwoGo by SAP als Mitfahr-App fördert die Gemeinschaft und bestärkt das „Wir“ im Unternehmen.

 

Die Funktionsweise ist sehr simple und effizient:

  1. Fahrtwunsch eingeben: Fahrer und Mitfahrer geben Ihre Wunschfahrt ein: Start, Ziel und Ankunftszeit genügen. TwoGo merkt sich alle Einstellungen, um beim nächsten noch schneller und einfacher ans Ziel zu kommen.
  2. TwoGo findet die perfekte Mitfahrgelegenheit: TwoGo ermittelt automatisch die optimale Fahrgemeinschaft. Dabei nutzt die intelligente Technologie auch echte Verkehrsdaten, um genaue Fahrtrouten und -zeiten zu errechnen.
  3. Immer bestens informiert: TwoGo benachrichtigt den User sofort- per SMS, E-Mail oder App sobald die Fahrt ermittelt wurde. Der User erhält einen detaillierten Fahrplan mit Abholort- und Zeitpunkt.
  4. Ready TwoGo: Zurücklehnen und die Fahrt genießen. Sollte doch mal was dazwischenkommen, übernimmt die TwoGo die Koordination und ermittelt spontane Alternativen.

 

 

Eine Online-Demonstration zu der Einführung der TwoGo-App ist unter folgendem Link hinterlegt: https://share.ard-zdf-box.de/s/2RSMW88RmbK4YEz

Die Stadt Baden-Baden erzeugt hier nicht nur einen Mehrwert für den jeweiligen Pendler, sondern trägt wesentlich zu einer Verringerung der Verkehrs- und Umweltbelastung bei.

 

    

 

 

Feinstaubalarm in Stuttgart

oder Warum es höchste Zeit ist, umzudenken

Stuttgart, 20. November 2016: Zum wiederholten Mal in diesem Kalenderjahr muss die Baden-Württembergische Hauptstadt den Feinstaubalarm ausrufen. Der Deutsche Wetterdienst sagt für die kommenden Tage Wetterverhältnisse voraus, die einen Anstieg der Feinstaubwerte in Stuttgart begünstigen. Komfortkamine sollen ausbleiben; auf das Autofahren soll verzichtet werden. Seit Oktober 2016 gelten noch strengere Richtwerte als noch im Frühjahr. Die Stadt muss handeln.

Was steckt hinter dem Feinstaubalarm?

Stuttgarts besondere geografische Lage im Talkessel macht die Stadt anfällig für Beeinträchtigungen im Austauschvermögen der Luft. Fehlender Regen oder eine ungünstige Windsituation können verhindern, dass die verschmutzte Luft aufsteigt bzw. von den Schmutzpartikeln gereinigt wird. Die Schadstoffe bleiben damit in Bodennähe und werden von den Bewohnern vermehrt eingeatmet. Das kann zu erheblichen Gesundheitsschäden führen, vor allem im Bereich der Atemwege, und das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen. Deshalb gibt es eine Verordnung der EU, nach der bestimmte Grenzwerte nicht überschritten werden dürfen. Deutschland und gerade Stuttgart haben diese Grenzwerte bisher mehrfach überschritten. Um Strafen zu entgehen und die Werte zu senken, ruft die Stadt daher nun basierend auf Daten des Deutschen Wetterdienstes an besonders gefährdeten Tagen den Feinstaubalarm aus.

Welche Maßnahmen werden getroffen?

Bisher spricht die Stadt Empfehlungen aus, unter anderem, dass Kamine, die nicht zum Heizen benötigt werden, in dieser Zeit nicht verwendet werden sollten. Vor allem jedoch soll der Verkehr in der Stadt reduziert werden und Autofahrer auf den Öffentlichen Nahverkehr umsteigen. Dazu gibt es vergünstigte Tarife für den Stuttgarter Verkehrsverbund oder für mietbare E-Autos. Ansässige Unternehmen wie etwa Porsche haben Regelungen eingeführt, nach denen die Belegschaft während des Alarms beispielsweise ihren Dienstausweis als Fahrkarte im Nahverkehr nutzen kann. Nach Berichten der ansässigen Medien werden die Angebote, vor allem was den Öffentlichen Nahverkehr betrifft, bisher jedoch kaum genutzt. Als Folge könnten ab dem Jahr 2018 Fahrverbote und strengere Einschränkungen gelten.

Es ist Zeit, umzudenken

Diese Maßnahmen gelten jedoch hauptsächlich in den Tagen mit akuter Belastung. Wird der Alarm wieder aufgehoben, gelten die normalen Preise. Ein Anreiz, sein Fahrverhalten dauerhaft zu reduzieren, wird damit nicht geboten. Die Stuttgarter Unternehmen und das Ministerium für Verkehr und Infrastruktur haben aber den Bedarf für eine intelligente, umweltfreundliche Mobilität gesehen und fördern die Verwendung von Mitfahrportalen wie TwoGo. Damit kann nicht nur das Verkehrsaufkommen gesenkt werden; die benötigte Fläche und die Kosten für Parkraum würden ebenfalls geringer. Auch die Bewohner können dadurch profitieren: wer nicht ganz auf ein Auto verzichten möchte, kann mit Fahrgemeinschaften Kosten sparen. Und wenn sich die Fahrer abwechseln, sinkt auch der Stress auf dem Weg zur Arbeit – gerade, wenn man sich mit netten Mitfahrern unterhalten kann.

Was ist zu tun?

Es liegt an jedem Einzelnen, sein Fahrverhalten zu ändern. Wenn der Feinstaubalarm aber eines gezeigt hat, dann, dass es schwer ist, alte Gewohnheiten zu durchbrechen. Der Mensch und das Auto – es fällt schwer, darauf zu verzichten. Es fällt schwer, nachhaltig zu denken und zu handeln. Vor allem, wenn es der Nachbar nicht tut. Wenn sich nichts ändert, kommen die Verbote. Vielleicht sollte man, statt in das Negative zu investieren, Belohnungen für diejenigen schaffen, die Vorbilder sind. Also nicht nur die Kosten für jene senken, die nur während der Alarmperiode auf andere Alternativen umsteigen, sondern sich vor allem bei den Bürgern bedanken, die dauerhaft den ÖPNV nutzen oder Fahrgemeinschaften bilden.

Anreize schaffen – mit Incentivierungsmaßnahmen von TwoGo

Unsere TwoGo-Unternehmenskunden gehen bereits mit gutem Beispiel voran. Und um sie dabei zu unterstützen und die Mitmachquote zu steigern, bietet TwoGo besondere Möglichkeiten wie das Lotterie-Tool und die Bestenliste, um den Spaß an Fahrgemeinschaften zu steigern und die Mitfahr-Helden im Unternehmen zu belohnen. Der bisher stärkste Anreiz: bevorzugte Parkplätze, deren Nutzung über eine bestimmte Reportfunktion von TwoGo zugelassen wird. Es lohnt sich, in ein gut funktionierendes Mitfahrportal zu investieren – denn der nächste Feinstaubalarm kommt bestimmt.

 

Ein informatives Video und aktuelle Meldungen zum Feinstaubalarm gibt es hier und auf stuttgart.de/feinstaubalarm

Weitere interessante Blog-Posts:

5 Tipps und Tricks für Pendler: So macht man das Beste aus der täglichen Fahrt zur Arbeit

Fahrgemeinschaften für Mitarbeiter: Grosser Effekt, geringe Kosten

Fahrgemeinschaftsspuren: Die Lösung für die Rush Hour?

Zieladresse: Flüchtlingsunterkunft

Daniel Schmid, Leiter Nachhaltigkeit (Chief Sustainability Officer) der SAP SE, ist TwoGo Teilnehmer der ersten Stunde. Vor einigen Monaten aber hatte er ein Erlebnis, das ihn noch heute tief bewegt:

Für seine übliche Heimfahrt ins pfälzische Limburgerhof wird Daniel über die Mitfahrlösung ein neuer Kollege vermittelt. „Es war ein ungewöhnlicher Name. Aber was mich zunächst ebenso verwundert hat, war die Zieladresse, denn mir fiel ein, dass dort Flüchtlinge wohnen“, sagt er. Nach der Arbeit trifft Daniel sich mit Aghyad am vorgegebenen Treffpunkt auf dem Firmengelände. Tatsächlich: Aghyad ist ein Flüchtling aus Syrien, der eine der zunächst 100 Praktikumstellen für Flüchtlinge bei SAP angetreten ist. Ein Kollege, der seine Einarbeitung betreut, hat ihn auf TwoGo aufmerksam gemacht. Sein erster Fahrer: Daniel. Sie kommen schnell ins Gespräch, unterhalten sich über Daniels Elektroauto – ein spannendes Thema für beide. Aghyad spricht Deutsch. Er lernt es gerade mit Feuereifer, liest Comics und Kinderbücher, um schneller ein Gefühl für die Sprache zu bekommen. Wenn doch einmal ein Wort fehlt, wechseln beide ins Englisch.

Am nächsten Tag werden sie wieder vermittelt. Aghyad erzählt Daniel von seinem Weg nach Deutschland. Tausende Kilometer, viele Fußmärsche und etliche Grenzüberquerungen haben ihn letztlich nach Deutschland gebracht. In Deutschland selbst hat er zig Flüchtlingsunterkünfte kennengelernt. Auf das IT-Praktikum bei SAP hat er sich gleich beworben, als er davon gehört hat. Eine tolle Chance, in Deutschland schon einmal Fuß zu fassen und sich einzugliedern, bevor er sein Studium in Lübeck fortführen kann. Daniel und Aghyad bleiben in Kontakt, gehen nach der Arbeit auch zusammen etwas trinken, werden immer wieder zu einer Fahrgemeinschaft vermittelt. Es sind besondere Gespräche, die auf der halbstündigen Fahrt entstehen – anders, als jemanden kurz auf einen Kaffee zu treffen.

Daniel ist heute noch berührt von Aghyads Geschichte. Er hat sich schon im Vorfeld privat für Flüchtlinge eingesetzt. Nach dem Kennenlernen erzählt er die Anekdote auf derJahreskonferenz des Deutschen Nachhaltigkeitsrates in Berlin. Plötzlich gibt es Wortmeldungen aus dem Publikum: einer der Konferenzteilnehmer kommt aus Lübeck, ebenso der Gastgeber des Forums. Beide bieten Aghyad ihre Hilfe an und geben Daniel ihre Kontaktdaten. „Ein wirklich schöner Moment“, sagt Daniel.

Aghyads Praktikum bei SAP ist inzwischen beendet und er ist nach Lübeck gezogen. Nach wie vor halten Daniel und er den Kontakt per E-Mail. Aghyad schreibt, dass es kälter ist in Lübeck und dass er seine Kollegen bei SAP vermisst. Aber er ist gespannt auf sein Studium und bedankt sich für die Kontaktangebote in Lübeck, auf die er sehr gerne zugehen wird. Für Daniel ist es eine wertvolle Erfahrung: „Wir konnten so viel austauschen. Ich habe einen Einblick in Aghyads Leben und seine schwierige Reise nach Deutschland bekommen. Umgekehrt konnte ich ihm helfen, in unserem Land und bei SAP anzukommen.“ Ein gutes Beispiel dafür, wie sehr man von dem zwischenmenschlichen Aspekt des Mitfahrens profitieren kann. Eine Fahrgemeinschaft fördert nicht nur das Networking innerhalb eines Unternehmens. Sie trägt auch zum Austausch zwischen Kulturen bei.

 

Habt ihr auch etwas Besonderes bei euren Fahrgemeinschaften erlebt? Tolle Leute kennengelernt, ein lustiges Vorkommnis? Wir interessieren uns für eure Geschichten und freuen uns über Kommentare.

 

Auch interessant:

Einfache Regeln für Fahrgemeinschaften: So wird die gemeinsame Fahrt ein Erfolg

2 Pendler 1 Auto: Gemeinsam mehr Spaß auf dem Weg zur Arbeit